• Ginko

    Angelika Gräfin Wolffskeel von Reichenberg

Warum braucht der naturheilkundliche Behandler die urheimische Medizin nach Dr. Pandalis

Datum
Mittwoch, 20. November 2019
Uhrzeit
von 15.00 bis 18.00 Uhr (inkl. Pausen)
Kosten
Teilnahme kostenlos
Dozent/-in
Angelika Gräfin Wolffskeel von Reichenberg
Veranstaltungsort
SURYA Heilpraktikerschule, Kirchgasse 9, 97234 Reichenberg (bei Würzburg)

Im Vortrag wird das Urheimische® Prinzip und die Urheimische® Medizin nach Dr. Pandalis vorgestellt.
Ihre Grunderkenntnis lautet: Es ist höchste Zeit, zurück zu unseren Wurzeln zu finden. Denn unser Organismus kann nur diejenigen Lebensmittel beschwerdefrei verarbeiten, mit denen er schon seit mehreren Generationen freundschaftlich verbunden ist.
Die Evolution hat den menschlichen Organismus im Verlauf der Zeit mit genau den Enzymen ausgestattet, mit denen er die jeweils urheimischen Lebensmittel gut vertragen kann. Zu diesen Lebensmitteln zählen in Europa beispielsweise Weizen, Roggen und Bärlauch und in Asien Reis, Insekten sowie Algen.
Eingedenk der evolutionären und epigenetischen Faktoren ist es nur logisch, dass die dem Organismus fremden Zusammensetzungen von Exoten, gentechnisch veränderten oder pestizidbelasteten Lebensmitteln zu chronischen Krankheiten, Allergien und Unverträglichkeitsreaktionen führen können – auf solche Dinge sind wir einfach nicht vorbereitet.
Es werden alle Dr. Pandalis Produkte mit ihren Einsatzmöglichkeiten besprochen. Gräfin Wolffskeel gibt Ihnen Urheimische Tipps für das Wohl Ihrer Patienten an die Hand.

 

____

Fortbildungsnachweis


Sie erhalten von uns für jedes Seminar einen Fortbildungsnachweis, dazu aktuelle Nachrichten. 
Wichtig: Der Fortbildungsnachweis ist ein Dokument und vom Inhaber sorgfältig aufzubewahren.

Von Ihrem Fachverband erhalten Sie ein Heft für Ihre Aus- und Weiterbildung. Bitte bringen Sie dieses Heft zu jeder Fortbildung mit. Die Seminarleitung wird mit Unterschrift Ihre Teilnahme bestätigen.

Vor allem dient der Fachfortbildungsnachweis der Qualitätssicherung. Jeder Heilpraktiker sollte bemüht sein, mindestens fünf Ausbildungstage pro Jahr anzustreben, um wenigstens dem Mindeststandard zu genügen. Im eigenen Interesse ist allerdings ein höherer Standard erwünscht. 
Insbesondere ist in der Berufsordnung für Heilpraktiker (BOH) das Bestreben nach einem aktuellen Wissens- und Praxisstand verankert. Dazu heißt es in Art. 5 Abs. 1 BOH: „Heilpraktiker sind zur ständigen Weiterbildung in den von ihnen ausgeübten Disziplinen verpflichtet".

____

Veranstaltungsort

SURYA Heilpraktikerschule, Kirchgasse 9,
97234 Reichenberg (bei Würzburg)

____

Kontakt

Schulbüro: Frau Hartmann, Frau Amrhein, Herr Förster
Tel.: 09344-928880
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Anmeldung


Keine Anmeldung erforderlich.

 

Spruch Lerninhalte